Kamin Zamora
Im Westen der autonomen Region Kastilien-Leon liegt die Stadt Zamora, die eine sehr lange Geschichte hat. Durch Kaiser Augustus wurde einst der Anstoß zum Bau der Römerstrasse gegeben, die später als Silberstrasse bekannt geworden ist. Nach einer zeitweiligen Zerstörung wenige Jahre vor Ende des zehnten Jahrhunderts fand der Aufbau unter Ferdinand dem I., der bis zu seinem Tode im Jahr 1065 regierte, im 11. Jahrhundert statt. Nun erwählte seine Tochter Urraca die Stadt als ihre Residenz.

Mit dem 12. Jahrhundert begann eine Zeit, in der viele sehenswerte Bauwerke entstehen sollten. Ein gutes Beispiel dafür ist die romanische Kathedrale, die im Laufe dieses Jahrhunderts errichtet wurde. Wiederum aus dem gleichen Jahrhundert, die über den Fluss Duero führt. Viele weitere Kirchen, die im romanischen Stil erbaut wurden, sollten folgen. Drei Jahrhunderte später wurde der Renaissance-Palast in einem faszinierenden Stil errichtet wurde.

Hoch ist der Bekanntheitsgrad, den die Stadt Zamora durch die Karwoche erlangt hat. Dabei finden oft besondere Feierlichkeiten, die so genannten Prozessionen, statt.

Seit einigen Jahrzehnten sind in vielen Gebäuden der Stadt die interessanten Museen untergebracht. Hier können Gäste sehr viel Wissenswertes aus der Geschichte der Stadt erfahren.
Noch heute ist das Stadtbild, insbesondere der Altstadt, von der Zeit des Mittelalters geprägt. Außerdem kann heute noch die Stadtmauer mit ihren Toren besichtigt werden, die rings um die Altstadt gelegen ist.

Natürlich haben auch bedeutende Persönlichkeiten in Zamora gelebt. Es Seines Zeichens Motorradfahrer gehört Angel Nieto unter anderem zu den wichtigen Personen, die wie die Sehenswürdigkeiten, der Stadt einen besonderen Charme verleihen.