Kamin Washington
Washington D.C. ist sowohl die Hauptstadt als auch der Regierungssitz der USA, welches neben seiner Bedeutung heutzutage auch eine Schlüsselrolle in der Geschichte spielte.

In Washington leben derzeit 7,6 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 177 km². Geprägt wird das Stadtbild vom Weißen Haus, dem Pentagon, der Washington National Cathedral sowie dem Washington National Monument. Des Weiteren finden sich hier zahlreiche bedeutende Organisationen, wie beispielsweise die Weltbank und die Organisation Amerikanischer Staaten.

Geschichtlich betrachtet, genoss Washington nicht immer den Status als Hauptstadt, da zur Gründungszeit der USA New York hierzu bestimmt wurde. Präziser ausgedrückt existierte Washington zu dieser Zeit noch nicht einmal, da es erst errichtet wurde, als der Plan bestand hier den Regierungssitz einzurichten. Hierzu wurde 1972 mit dem Bau des Weißen Hauses begonnen. Thomas Jefferson, welcher neben seiner historischen Bedeutung bei der Erklärung der Unabhängigkeit auch als Architekt Washingtons tätig war, lies sich dabei von bedeutenden Städten Europas, wie beispielsweise Paris und Amsterdam, inspirieren. Im Jahre 1800 war es schließlich soweit: Washington wurde vollends als Hauptstadt der USA ernannt. Während des Krieges von Großbritannien gegen die USA wurde Washington 1814, nach der Eroberung durch die Briten, teils stark zerstört. Dies war eher ein symbolischer Akt, um den Amerikanern ihre Unterlegenheit zu demonstrieren.

Das Gebiet von Washington selbst genießt noch heute eine Art Sonderstatus, da es keinem Bundesstaat zugehört. Pläne, Washington selbst in einen Bundesstaat zu verwandeln, scheiterten bisher im Parlament. Washington ist insgesamt ein politisches und kulturelles Zentrum, welches die Ostküste der USA um eine bedeutende Attraktion bereichert.