Kamin Versailles
Die französische Stadt Versailles liegt in der Île-de-France. Bekannt ist der Pariser Vorort vor allem für sein Prachtschloss. Erst mit dem Ausbau des Schlosses entwickelte sich hier die eigentliche Stadt Versailles. Ursprünglich wurde das Schloss als Jagdschloss für König Ludwig den XIII. erbaut. Ab 1661 begann der "Sonnenkönig" Ludwig der XIV. mit dem Ausbau ganz nach seinem Geschmack. Die im 17. Jahrhundert berühmten Architekten Louis Le Vau und Jules Hardouin-Mansard Plan verwirklichten Ludwig XIV. Pläne von einem opulenten Schloss, dass eines der schönsten der Welt werden sollte. Mit dem Schloss wollte sich der König ein Denkmal setzen und somit war ihm nur das Beste gut genug. Die hochwertigsten Materialien von Steinen, über Stoffe bis hin zu Hölzern wurden im Schloss Versailles verarbeitet. Herzstück des Schlosses ist die 75m lange Spiegelgalerie. 375 Spiegelflächen wurden hier verarbeitet. Zudem verfügte der riesige Prunkbau über eine Kapelle, ein Opernhaus und diverse Festsäle. Auch für seine Parkanlagen ist Versailles weltberühmt. Die ursprüngliche Größe des königlichen Gartens lag bei über 6000 Hektar.

1682 verlegte Ludwig XIV. den Hof aus dem Louvre hierher. Regelmäßig veranstaltete der König Bälle, Spielabende und Feste.

Dem ausschweifenden Leben am Versailler Königshof wurde allerdings am 5. Oktober 1789 ein jähes Ende bereitet. Im Zuge der französischen Revolution wurden der König und seine Familie gezwungen Versailles zu verlassen und nach Paris zu ziehen.

In den folgenden Jahrhunderten fanden hinter den Türen des Schlosses viele bedeutende Ereignisse statt. So wurden hier die Versailler Verträge geschlossen und im Spiegelsaal des Schlosses wurde 1871 König Wilhelm I. von Preußen zum deutschen Kaiser Wilhelm I. ernannt.