Kamin A Coruna
Entlang wunderschöner Sandstrände zieht sich die Promenade der spanischen Stadt A Coruna und zeigt das heutige Gesicht dieser Stadt.
Bereits Kelten und Römer nutzten die günstige Lage am Atlantik und den geschützten Hafen der Stadt für ihre Zwecke, um das spanische Festland zu erkunden und zu besiedeln.

Durch die Römer etwa um 110 nach Christus erbaut, erinnert auch heute noch der Herkulesturm an ihre Anwesenheit. Dieser Leuchtturm im Norden von A Coruna gelegen, gilt als der älteste Leuchtturm der Welt und wurde zum UNESCO-Welterbe erklärt.
Der Herkulesturm ist das Wahrzeichen der Stadt A Coruna und ist auch auf der Stadtfahne wieder zu finden umringt von sieben Muscheln, die auf den heiligen Jacobus hinweisen sollen. Auch heute noch zeigt er Seefahrern den Weg.
Seinen Namen hat er der Legende nach vom griechischen Halbgott Herkules. Dieser soll auf dem Felsen, auf dem nun der Leuchtturm seinen Platz hat, den Riesen Geryon bekämpft und besiegt haben. Zum Dank wurde dort der Leuchtturm erbaut.

Zwischen dem 14. und dem 15. Jahrhundert erlebte A Coruna Dank der vielen englischen Gläubigen eine Blütezeit als Anlaufhafen, um zum Pilgerweg Santiago de Compostela zu gelangen.

Als besondere Heldin der Stadt wird Maria Pita verehrt. Diese einfache Metzgersfrau hatte den Mut, beim Übergriff auf die Stadt durch eine englische Flotte von Piraten im Jahre 1589 sich diesen in den Weg zu stellen. Die Einnahme der Stadt durch diese Engländer wurde mit ihrer Hilfe und Dank ihrer Ausdauer und Hartnäckigkeit verhindert.
Der Hauptplatz von A Coruna trägt heute ihren Namen und eine Statue zeigt ihr Gesicht und ihren Mut. Sie ist das Symbol der Freiheit von A Coruna.