Kamin Badalona
Badalona ist eine Großstadt im Nordosten Spaniens. Sie befindet sich 10 Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums von Barcelona, an der Mittelmeerküste. Heute ist Badalona eine moderne Industriestadt, doch ihre Besiedlungsgeschichte geht bis weit in die Antike zurück. Im Gebiet der katalonischen Stadt, wurden 5000 Jahre alte Spuren von Höhlenbewohnern gefunden. Die Ursprünge der Stadt gehen auf mehrere Siedlungen der Römer aus dem dritten Jahrhundert v. Chr. zurück. Bald entwickelte sich ein Ort namens Baetulo zur größten dieser stadtähnlichen Anlagen. Später wurde aus Baetulo Badalona. Durch den Weinhandel kam Baetulo zu beachtlichem Wohlstand. Vom Reichtum der Stadtbewohner jener Zeit zeugt die Venus von Badalona, eine Marmorfigur, die heute im Archäologischen Museum der Nachbarstadt Barcelona besichtigt werden kann.

Im Gegensatz zum Rest der Iberischen Halbinsel wurde das Gebiet von Badalona nie von den Mauren eingenommen. Nach dem Zerfall des römischen Reiches herrschten in Badalona die Westgoten. Zu Beginn des 9. Jahrhunderts stand das Gebiet um Badalona unter fränkischer Herrschaft. Schon wenige Jahre später gehörte Badalona zur unabhängigen Grafschaft Aragon, aus der sich im 10. Jahrhundert das Königreich Aragonien entwickelte. Zu dieser Zeit wurde in Badalona die Kirche der Heiligen Maria geweiht, die seitdem das Zentrum der Stadt bildete. Im 12. Jahrhundert wurde erstmalig der Name Katalonien für dieses Gebiet gebraucht. Ende des 15. Jahrhunderts vereinigten sich Katalonien und Kastilien zum spanischen Gesamtstaat. Kurze Zeit darauf wurde in Badalona das Kloster von San Jerónimo Murtra gegründet, das später die Reise, die Columbus nach Indien führen sollte, unterstützte. Der wirtschaftliche Erfolg der Stadt und des Klosters war dem Handel mit Wein, Weizen und Hanf zu verdanken.