Kamin Atlanta
Die Hauptstadt und auch größte Stadt des US-Bundesstaates Georgia heißt Atlanta und liegt in Fulton Country.
Das Gebiet wurde ursprünglich von Cherokee- und Muskogeeindianern bewohnt und war unter dem Namen Standing Peachtree bekannt. Erst 1832 begann die Besiedlung durch die weißen Bevölkerungsschichten. Im Jahr 1836 erhielt die Stadt den Namen Terminus und 1834 taufte die Tochter des ehemaligen Gouverneurs die Stadt in Marthasville. Ihren heutigen Namen Atlanta erhielt die Stadt erst 1845.

Atlanta war 1861, zu Beginn des Sezessionskrieges, ein bekannter Handels- und Eisenbahnknotenpunkt. Aus diesem Grund wurde sie mehrere Monate von den gegnerischen Truppen belagert. Die Belagerung begann am 22. Juli 1864, etwas später wurde sie vom Südstaatengeneral John Bell Hood evakuiert und kapitulierte am 2. September 1864. Die daraus resultierende Siegesmeldung an den Präsidenten von Amerika Lincoln war ein Hauptgrund für dessen Wiederwahl. Atlanta wurde am 11. November 1864 durch die Unionstruppen niedergebrannt, dadurch kam es zum einem Wendepunkt im amerikanischen Bürgerkrieg. Nur wenige Monate nach Kriegsende kehrte ein Großteil der Bevölkerung nach Atlanta zurück und baute die Stadt wieder auf. Bereits kurz drauf, im Jahr 1868 wurde Atlanta zur Hauptstadt Georgia ernannt.

Atlantas Häuser wurden größtenteils aus Holz gebaut. Als am 21. Mai 1917 ein Großbrand ausbrach, wurden die meisten Häuser zerstört und konnten erst nach und nach wieder aufgebaut werden. Aus dem Brand hervorgegangen ist das Wappen der Stadt Atlanta. Hierbei handelt es sich um das Wappentier "Phönix", welches eine Auferstehung aus der Asche darstellen soll.