Elektrokamin Turin
Die italienische Metropole Turin im Nordwesten des Landes ist mit knapp 1 Million Einwohnern eine der größten Orte, wegen ihrer umfangreichen historischen Bausubstanz aber auch ein wichtiger Touristenmagnet.

Zunächst war der Ort die Hauptstadt der Tauriner, wurde aber vor etwa 1.900 Jahren von den Römern überfallen und besetzt. Im Verlauf der weiteren wechselvollen Geschichte diente Turin vor etwa 1.500 Jahren als Herzogssitz der Langobarden und Franken. Danach – man schrieb inzwischen das 13. Jahrhundert – wurde das heutige Turin mehrmals besetzt, wobei die Familie Savoyen vorübergehend von den Franzosen vertrieben wurden, aber später wieder triumphierten. Die Savoyen-Dynastie war es auch, die den Ort im 15. Jahrhundert nahezu völlig neu aufbauen ließ, wobei einige der reizvollsten und schönsten Gärten, Parks und Grünanlagen, aber auch Schlösser entstanden.

Im 16. Jahrhundert wurde aus dem Ort wieder eine Hauptstadt, diesmal war sie das wirtschaftliche, kulturelle und politische Zentrum des Königreiches Sardinien-Piemont. Insbesondere die politische Bedeutung Turins nahm zu, was sich beispielsweise in einer ausgeprägten Einheits-Bewegung zeigte, die sich für ein vereintes Italien stark machte.

Als diese Bemühungen im Jahr 1862 schließlich mit der Vereinigung Italiens ein erfolgreiches Ende nahmen, wurde Turin erneut Landeshauptstadt. Nur fünf Jahre später gingen Titel und Funktion allerdings an Florenz und Turin versuchte ab dem späten 17. Jahrhundert, sich als Industriestandort zu profilieren. Zahlreiche Arbeitskräfte, aber auch der inzwischen gebaute Mont-Cenis-Tunnel zwischen Italien und Frankreich erwiesen sich dabei als Glücksfall und so konnten in Turin bereits Ende des 19. Jahrhunderts die ersten Fahrzeugwerke eröffnet werden. Daneben brachten auch internationale Events wie die Weltausstellung 1911 und das umfangreiche historische Erbe die Stadt weiter nach vorn. Heute ist Turin einer der wichtigsten Industriestandorte und Touristenzentren Italiens, an dem sich alljährlich Tausende von Besuchern erfreuen.