Elektrokamin Terrassa
Terrassa liegt in Katalonien in Spanien in der Provinz Barcelona und beherbergt als Industriezentrum einen historischen Stadtkern mit romantischen Kirchen. Terrassa steht für die industrielle Revolution im 19. Jhdt. und zeichnet sich neben den vielen Industriegebäuden mit großen Schornsteinen, die an diese Zeit erinnern durch mittelalterliche Bauten aus, die in Harmonie mit dem katalanischen Jugendstil, dem Modernisme, stehen.

Aus dem 9. bis 12. Jhdt. stammen die drei Kirchen von Sant Pere. Eine Burg aus dem 12. bis 14. Jhdt., das Castell de Vallparadis und ein Turm aus dem 12. Jhdt., der Torre del Palau sowie die Brücke Pont de Sant Pere aus dem 17. Jhdt. prägen das Stadtbild. Das Konservatorium ist im Masia Freixa, das zwischen 1907 und 1910 gebaut wurde, zu finden. Der Bau beeindruckt durch seine ungewöhnliche Architektur des Jugendstils. Terrassa’s Jugendstilarchitektur ist auch im Rathaus der Stadt zu finden. Die Apotheke Albinana, das Casa Baltasar Gorina, das Casa Joan Barata, das Casa Baumann und Casa Alegre de Sagrera zeigen ebenfalls die Jugendstilzeit. Das Museum für Technik, Museo de la Ciencia i de la Tecnica de Catalunya befindet sich in dem Fabrikgebäude Amat i Jover.

Terrassa zählte zur Grafschaft Barcelona und gehörte damit den Katalanischen Grafschaften an, die einst durch die Franken erbaut wurden. Die Marca Hispanica, auch Gothien genannt, war Grenzstation des Frankenreichs. Kaiser Karl der Große war der Gründervater im Jahre 801. Die Spanische Mark sollte eine Festung gegen die Araber sein. Heute befindet sich in der ehemaligen Frankenmark ein großer Naturpark, der Sant Llorenc Del Munt.