Elektrokamin Lorca
Lorca ist eine Stadt in Ostspanien und liegt am Guadalentin in der Murcia Provinz. Historische Spuren, archäologische Überreste und das Castillo dominieren das Stadtbild. Die aus dem 13. Jhdt. stammende Burg ist besonders markant durch die beiden Türme La Alfonsina und El Espolon und bietet mit viel Kunst und Minnegesang kulturelle Zeitreisen in die Zeit ihrer Ursprünge. Die beiden markanten Türme und das Portal sprechen für die romanischen Spuren. Ursprünglich war die Gegend um Lorca iberisches Siedlungsgebiet und zählte zur El-Argar-Kultur der Bronzezeit.

Die Villa Romana de La Quintilla und ein Castillo, das in der Sierra del Cano zu finden ist, deuten die antiken Spuren von Lorca an. Weiteres Sehenswertes aus der Zeit der Antike sowie aus der muselmanischen Zeit beherbergt das Museo Arqueologica. Bereits 713 schloss sich Lorca der Autonomen Region Cora de Tudmir an. Abd-al-Aziz zeichnete dafür verantwortlich, während Abd-al Rahmann II den muselmanischen Staat begründete. Unter spanische Herrschaft gelangte Lorca durch den Pacto de Alcarez durch Fernando III zur Eigenständigkeit und musste noch viele Jahre Grenzkämpfe ertragen.

Verschiedene Häuser und Paläste zeigen Barock. Dazu zählt auch das Casa de Guevara, wo heute das Touristenbüro einquartiert ist. Ein gelber Salon und ein Tanzsaal beeindrucken die Besucher. Als besonders wertvoll sowohl historisch als auch künstlerisch betrachtet wurde Lorcas Zentrum 1964 ausgezeichnet. Die Altstadt von Lorca weist romantisch verwinkelte Gassen auf, die der Zeit der Mauren entstammen. Die Iglesia San Patricio entstammt den Entwürfen Jeronimo Quijanos und zeigt ein sehenswertes Altargemälde von Camacho und drei Schiffe im Innenraum und erhielt die Auszeichnung Monumento Historico Artistico.