Elektrokamin Lissabon
Lissabon, von den Einwohnern auch als Lisboa bezeichnet, bildet die Hauptstadt und die größte Stadt in Portugal. Die Metropole liegt an einer Bucht der Flussmündung des Tejo und kann im äußersten Südwesten Europas vorgefunden werden.

Als Urlaubsmagnet zieht die Stadt Lissabon aufgrund ihrer einzigartigen Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen Jahr für Jahr zahlreiche Menschen aus der ganzen Welt in ihren Bann.

Aber welche Geschichte weist die Hauptstadt Portugals im Einzelnen auf?

Bereits die Karthager und Phönizer sollen 1200 vor Christus in ganz Portugal Kolonien und insbesondere in Lissabon Kolonien gegründet haben. Diesbezüglich wurde Lissabon zur damaligen Zeit als der einzige, große Naturhafen an der iberischen Atlantikküste für den Schiffhandel verwendet.

Aber auch die antiken Griechen und Römer haben in der Millionenstadt ihre Spuren hinterlassen. So wurde in schriftlich verfassten Quellen die Stadt ab 205 vor Christus unter römischer Herrschaft als Olisipo bezeichnet. Ab 48 vor Christus hingegen erhielt die damalige Provinz unter Julius Cäsar die römischen Stadtrechte und wurde zum Zentrum aller weiteren Provinzen.

Im 8 Jahrhundert nach Christus wurde Lissabon hingegen im Rahmen von Eroberungszügen in ganz Asien und Europa von Arabern eingenommen.

Unter der Herrschaft verschiedenster Völker und Sippen entwickelte sich die noch damals kleine Kolonie im Laufe der Jahrtausende und Jahrhunderte zu einer Großstadt mit intakter Infrastruktur und facettenreichem Kulturerbe.

Heutzutage ist die Hauptstadt Portugals eine der größten Städte in ganz Europa und erwies sich seit ihrem Beitritt in die Europäische Union als starkes Wirtschafts- und Agrarland. Zudem leben auf einer Fläche von mehr als 84 Quadratkilometern 500.000 Einwohner.