Elektrokamin Genua
Genua liegt in der gleichnamigen Bucht an der italienischen Riviera zu Füßen des Apennins. Die Hauptstadt Liguriens befindet sich direkt im Zentrum der Küstenregion. Südöstlich wird Genova, so der italienische Name, von der Riviera di Levante begrenzt. Im Südwesten erstreckt sich die Riviera di Ponente bis Ventimiglia an der Grenze zu Frankreich. Die günstige Lage und das mediterrane Klima zogen Eroberer wie Griechen, Römer und Katharger magisch an. Im Mittelalter wetteiferte „La Dominante“, wie sich Genua gerne nennen ließ, mit den Republiken von Pisa und Venedig um Macht und Reichtum. Anteil am Ruhm des damaligen Stadtstaates hatten stets die Seefahrer. Schließlich entdeckte mit Kolumbus ein Genueser die Neue Welt.

Mit Beginn des 20. Jahrhunderts stieg die Einwohnerzahl rasant und liegt heute bei rund 611.000. Die Schwerindustrie brachte Wohlstand und Fortschritt, ebenso der Ausbau des Seehafens zum zweitgrößten Containerumschlag am Mittelmeer. Mittlerweile stagniert das Wachstum. Tourismus und Dienstleistungssektor werden zunehmend wichtigere Wirtschaftsfaktoren. Schon seit den 1950 Jahren entwickelte sich die italienische Riviera auch bei deutschen Urlaubern zum beliebten Reiseziel.

In den letzten zwanzig Jahren wurden Kirchen wie die Basilika „Santa Maria Assunta“ restauriert, ebenso der imposante Dogenpalast „Palazzo Ducale“ und das Opernhaus an der "Piazza de Ferrari". Ein wunderschöner Blick auf die Altstadt bietet sich von einem der zahlreichen Aussichtspunkte, die man per Lift erreichen kann. Fahrscheine für diese „Ascensores“ sind an jedem Kiosk erhältlich. Als weitere Anziehungspunkte für Touristen aus aller Welt gelten die „Palazzi dei Rolli“ – seit 2006 UNESCO Weltkulturerbe – der Leuchtturm „La Laterna“ sowie das „Acquario di Genova“, das zweitgrößte Aquarium Europas.

Und wer sich für Marmor interessiert, macht einen Abstecher in die benachbarte Toskana nach Carrara.