Elektrokamin Dublin
Dublin ist die Hauptstadt Irlands, welche auf eine lange historische Geschichte und Bedeutung zurückblicken kann.

Die Stadt selbst wird im Jahre 140 zum ersten Mal in den Schriften von Ptolemäus erwähnt, wobei diese damals an Größe und Bedeutung in keiner Weise mit dem Dublin der Neuzeit vergleichbar war.

Der erste Aufschwung erfolgte durch einen Befehl des Königs Johann von England, welcher im Jahre 1204 eine Festung in Dublin errichten lies. Diese führte schnell zu einem prosperierenden Umland, welches weitere Menschen anzog und diese veranlasste, sich in dieser Region niederzulassen. Dieser Zustrom bedeutete allerdings auch eine starke Erhöhung des englischen Bevölkerungsanteils, da vor allem Familien aus England nach Dublin zogen. Von der Pest wurde die Bevölkerung der Stadt im 14. Jahrhundert ungewöhnlich stark getroffen, was zunächst einen Rückgang der Bevölkerungszahl bedeutete. Nichtsdestotrotz erholte sich die Region von dieser Katastrophe und Dublin wurde schließlich 1801 offiziell der Hauptsitz der britischen Verwaltung in Irland, was der Ernennung zu Hauptstadt gleichkam. Einen weiteren starken Bevölkerungszuwachs, welcher auch zur vermehrten Bildung von Vororten führte, war der sogenannte Potato Famine in Irland, eine große Hungersnot, welche vor allem ländliche Regionen betraf und auf jahrelange Missernten der Kartoffeln zurückzuführen war. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Dublin schließlich zum Mittelpunkt der Revolutionen Irlands gegen England, welche schließlich zur Unabhängigkeit und der Erklärung Dublins zur Hauptstadt im Jahre 1922 führten.

Heute umfasst Dublin ein Gebiet von 117,8 km ², wobei im Jahre 2006 506211 Einwohner verzeichnet wurden. Zudem ist Dublin für sein maritimes Klima und der ausgeprägten Sportbegeisterung für zahlreiche Sportvereine bekannt.