Elektrokamin Cadiz
Cádiz liegt an der spanischen Atlantikküste, genauer gesagt der Costa de la Luz. Die Hafenstadt wurde 1100 vor Christus durch die Phönizier gegründet und gilt als älteste Ansiedlung auf der Iberischen Halbinsel. Später kamen Karthager und Römer. Cádiz wurde Weltstadt, wie Cicero schrieb. Im 8. Jahrhundert nach Christus übernahmen die Mauren die Herrschaft, bis sie 1262 von Alfons X vertrieben wurden. Erst nach der Entdeckung Amerikas gelangte Cádiz als Handelsstadt wieder zu Ansehen und Reichtum, lag es doch strategisch günstig. Im Golf von Cádiz stach Kolumbus in See zu seiner zweiten Reise in die Neue Welt. Auch in der neueren Geschichte spielte die Stadt eine wichtige Rolle. 1810 wurde hier die erste Verfassung Spaniens ausgearbeitet. Heute zählt Cádiz rund 130.000 Einwohner und ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, die zur Autonomen Region Andalusien gehört.

Urlaub an der Costa de la Luz ist eine gute Alternative, um dem Trubel der benachbarten Costa del Sol zu entfliehen. Die windgeschützte Bucht von Cádiz mit dem langen Sandstrand „Playa de la Victoria“ erlaubt ungetrübte Badefreuden. Eine frische Brise vom Atlantik macht selbst hochsommerliche Temperaturen von über 30 °C erträglich. Wer sich den Wind kräftiger um die Nase wehen lassen will, fährt an den Strand von Tarifa, einem Eldorado für Surfer. Zurück in Cádiz empfiehlt sich ein Besuch des Botanischen Gartens „Parque Genovés“ oder ein Bummel durch die Altstadtviertel El Pópulo, La Viña und Santa María. Wahrzeichen der Stadt ist die goldene Kuppel der Kathedrale. Vom Kirchturm „Torre Poniente“ bietet sich eine fantastische Aussicht. Hier oben wird klar, warum Cádiz die weiße Stadt heißt: die Fassaden der Häuser glänzen im Sonnenlicht wie kostbarer Marmor.