Elektrokamin Bilbao
Die an der Spanischen Biskaya Stadt Bilbao ist Spaniens 10. größte Stadt und kann auf eine umfassende Geschichte zurückblicken. Offizielle gegründet wurde Bilbao, dass aus einem kleinen Dorf entstand, in dem hauptsächlich Eisenschmiede, Fischer und Bauern heimisch waren, im Jahre 1300 durch den in Valladolid geschriebenen und ein Jahr später in Burgos von Ferdinand IV bestätigten Gründerbrief.

Doch die Idee an dieser Stelle zu siedeln war nicht neu. Zuvor hatte es hier schon eine Kirche und davor eine römische Siedlung mit dem Namen Bellum Vadum gegeben, welcher sehr an das heutige Bilbao erinnert. Schnell entwickelten sich die ersten Straßen mit Namen Somera, Artekale und Tenderia. Mit der Zeit verschwand nach und nach die Landwirtschaft und Meer und Eisen prägten das Stadtbild immer mehr. Durch die Schifffahrtstechnisch günstige Lage Bilbaos an der Ría, die das Verladen einfacher machte, entwickelte sich hier mit der Zeit einer der wichtigsten Häfen des Landes. Auch der Stadtkern wurde erweitert und ein Theater, die Börse und die Alhóndiga (ehemaliges Schnaps- und Spirituosenlager). Mit dem Erfolg wuchs in Bilbao der Handel und das Bankwesen und machte Bilbao zur Hauptstadt der baskischen Wirtschaft, was noch heute in der Stadt sichtbar ist.

Doch in den 70ern begann die Wirtschaft schnell zurück zu gehen und in Bilbao war umdenken gefordert. Schnell mussten die Einnahmequellen diversifiziert werden. Heute ist Bilbao daher längst nicht mehr die graue Stadt als die es einmal galt. Für Touristen ist es durch den Kontrast aus modernen Neubauten und geschichtsträchtigen Gebäuden wie alten Kirchen und gotischen Gebäuden äußerst interessant. So erwartet den Besucher ein bunt gemischtes Stadtbild mit Gebäuden verschiedenster Stilrichtungen mit vielen Museen, die von der Geschichte Bilbaos erzählen und mindestens ebensovielen schön gestalteten Parks, die ebenso zum Stadtbild gehören wie die Basilika Begoña, die Börse oder das Stadion des hiesigen sehr erfolgreichen Fußballvereins Atletico Bilbao.